Filminfo zu

John Rabe

John Rabe

Biografie, Drama. China, Deutschland, Frankreich 2009. 134 Minuten.

Regie: Florian Gallenberger
Mit: Ulrich Tukur, Daniel Brühl, Steve Buscemi

Er gilt als Oscar Schindler Chinas: Der deutsche Geschäftsmann John Rabe wurde während des Nanking-Massakers 1937 zum Retter hunderttausender Zivilisten. Spannendes Zeitgeschichte-Drama mit Ulrich Tukur, Steve Buscemi und Daniel Brühl.

Filmstart: 10. April 2009

Nanking, 1937. Seit fast 30 Jahren leitet der deutsche Geschäftsmann John Rabe (Ulrich Tukur) die lokale Siemens-Niederlassung. Über die Jahre haben er und seine Frau sich mit China arrangiert: Das Hauspersonal ist chinesisch, ansonsten trifft man sich mit Europäern, tauscht Neuigkeiten aus der Heimat aus, ignoriert politische Details und bemüht sich, zu den Einheimischen Abstand zu halten. „Sie sind wie Kinder", sagt Rabe über seine Angestellten, die er immer wieder kopfschüttelnd ermahnt, europäische Sitten einzuhalten.
Doch die weltweiten politischen Turbulenzen erreichen irgendwann auch das bequeme Nanking. Auf allerhöchsten Befehl soll Rabe mit seiner Frau wieder nach Berlin zurückkehren, die neuen politischen Verhältnisse haben die chinesische Niederlassung unwirtschaftlich gemacht. Am Abend vor Rabes Abfahrt wird ein Abschiedsball gegeben, mit allen Würdenträgern der Stadt. Doch während der Party kracht es gewaltig: Japanische Flieger greifen Nanking an! Panik bricht aus. Geistesgegenwärtig lässt Rabe die Fabrikstore öffnen, damit seine Arbeiter sich und ihre Familien in Sicherheit bringen können - das Werk unter dem Schutz der Hakenkreuzflagge wird nicht bombardiert.
Am kommenden Morgen beraten die in der Stadt verbliebenen Ausländer, was sie tun können. Flüchten? Viele haben diesen Weg bereits gewählt. Doch da schlägt der deutsch-jüdische Diplomat Dr. Rosen (Daniel Brühl) vor, eine Sicherheitszone für chinesische Zivilisten einzurichten. Rabe wird zum Vorsitzenden dieser Sicherheitszone gewählt - gegen seinen eignen Willen, und gegen die Ressentiments des amerikanischen Arztes Robert Wilson (Steve Buscemi), der dem Vertreter des verhassten Nazideutschland genau auf die Finger sieht.
Draußen geht inzwischen die kaiserliche japanische Armee mit ungeahnter Grausamkeit gegen die Zivilbevölkerung vor: Kriegsgefangene werden buchstäblich um die Wette geköpft, das Ergebnis stolz für die japanische Berichterstattung präsentiert. Dennoch gelingt es Rabe und seinen Mitstreitern, den Japanern eine Sicherheitszone abzutrotzen, in die Hunderttausende strömen. Rasch werden Nahrung und Wasser knapp, und die Japaner suchen ständig nach einem Vorwand, um die Zone zu stürmen. Ein Nerven zerfetzender Wettlauf mit der Zeit beginnt, bis die internationale Presse zurückkehrt und die Welt von den Gräueln erfährt ...
John Rabe gilt als der Oskar Schindler Chinas: Etwa 250.000 Menschen konnten durch die Sicherheitszone vor dem sicheren Tod gerettet werden. Nach den Tagebüchern von Rabe hat Oscar-Preisträger Florian Gallenberger (2001 für den Kurzfilm Quiero ser ausgezeichnet) ein hochdramatisches Drehbuch geschrieben - und die unvorstellbare Geschichte mit einer internationalen Traumbesetzung verfilmt: Geschichtsunterricht im Kino - Hochspannung garantiert!

Text:  Magdalena Miedl

Credits

Titel John Rabe
Originaltitel John Rabe
Genre Biografie/Drama
Land, Jahr China/Deutschland/Frankreich, 2009
Länge 134 Minuten
Regie Florian Gallenberger
Drehbuch Florian Gallenberger
Kamera Jürgen Jürges
Schnitt Hansjörg Weißbrich
Musik Laurent Petitgirard
Produktion Mischa Hofmann, Benjamin Herrmann
Darsteller Ulrich Tukur, Daniel Brühl, Steve Buscemi, Zhang Jingchu, Teruyuki Kagawa, Mathias Herrmann, Anne Consigny, Dagmar Manzel
Verleih Thimfilm

Bewertung

Humor  
Action  
Spannung  
Anspruch  
Romantik  
Erotik  

1 Kommentar

john RABE

....das die fahne der nazis mit dem hakenkreuz auch nen guten zweck hatte, sieht man in den anfangsszenen auf der siemens fabrik in nanking, dank (in diesem fall) des bündnises zwischen nazi deutschland und dem kaiserreich japan. john rabe sollte man nicht den 2-ten schindler nennen, sondern eher schindler den 2.ten rabe. den rabe hat mehr als 200.000 menschen vor dem tod bewahrt. und genau das sieht man in dieser beeindruckenden deutsch/chinesischen co-produktion; toll gespielt von ulrich tukur und daniel brühl. deswegen bitte unbedigt anschauen, geschichtsunterricht pur in dieser über 2stündiger ,,doku" über john rabe. --> 2 punkte in der skip bewertung!

11. April 2009
18:02 Uhr

von Philipp87

Kommentar verfassen

Um Kommentare verfassen zu können, musst du eingeloggt sein.

Falls du bereits registrierter SKIP User bist, gehe zum , solltest du noch kein Benutzerprofil haben, kannst du dich hier registrieren.