Filminfo zu

Der Hobbit: Eine unerwartete Reise

The Hobbit: An Unexpected Journey

Abenteuer, Fantasy, Literaturverfilmung. Neuseeland, USA 2012. 169 Minuten.

Regie: Peter Jackson
Mit: Martin Freeman, Ian McKellen, Richard Armitage

Ladies and Gentlemen, nehmen Sie Ihre Plätze ein und lassen Sie der Vorfreude freien Lauf - denn endlich gehts wieder nach Mittelerde! Peter Jackson verfilmte, nach seiner bahnbrechenden Adaption von J.R.R. Tolkiens Der Herr der Ringe-Trilogie, nun auch das Prequel der magischen Saga als epischen Dreiteiler, diesmal in 3D. Mit dabei: Ian McKellen, Martin Freeman, Cate Blanchett und natürlich Andy Serkis als Gollum.

Filmstart: 12. Dezember 2012

Sanfte Hügel, grüne Wiesen, strahlender Sonnenschein: Nirgends ist es so schön wie im Auenland! Das weiß auch der Hobbit Bilbo Beutlin (Martin Freeman) sehr zu schätzen. Doch eines Tages steht ein alter Mann mit spitzem Hut, grauem Mantel, Stab und langem Bart vor ihm: "Ich stecke in den Vorbereitungen für ein Abenteuer und suche jemanden, der noch mitmacht!"
Und so beginnt eine der berühmtesten Geschichten der Weltliteratur. Denn natürlich weiß der alte Mann mit dem Bart ganz genau, was er tut. Er hat nicht zufällig den nächstbesten Hobbit angesprochen, sondern einen ganz bestimmten, Bilbo Beutlin, der nämlich ein bisschen aus der Art geschlagen ist. Normalerweise sind die Hobbits sehr ortsgebunden und haben für Abenteuer nicht das Geringste übrig, aber Bilbo ist im Grunde seines Herzens ein Reisender. Und der alte Mann mit dem Bart, dem Stab und dem grauen Mantel ist kein anderer als der große Zauberer Gandalf (Ian McKellen) - und wir schreiben 60 Jahre vor den dramatischen Ereignissen aus Der Herr der Ringe.
Das Abenteuer, von dem Gandalf spricht, ist in der Tat kein Frühlingsspaziergang. Der Zauberer schlägt ernstlich vor, Bilbo möge gemeinsam mit 13 Zwergen unter der Führung des legendären Kriegers Thorin Eichenschild (Richard Armitage), von dem Bilbo allerdings noch nie zuvor etwas gehört hat, in die östlichen Wüsten des Einsamen Berges ziehen und das Zwergenreich Erebor befreien, das vor langer Zeit vom fürchterlichen Drachen Smaug unterworfen wurde.
Tja, und unversehens findet sich Bilbo kurz danach tatsächlich auf der Reise. Raus aus seiner geliebten Wohnhöhle, immer weiter weg vom Auenland, und immer in Sorge, nicht genug zu essen zu bekommen. Doch das wird bald gar nicht mehr sein größtes Problem sein: Die Reisegesellschaft zieht durch wilde Gegenden voller Trolle, Orks, blutrünstiger Wargen, böser Zauberer und diverser weiterer unguter Kreaturen.
Als Bilbo schließlich von den anderen isoliert wird und in einem labyrinthischen Höhlensystem landet, schlägt das Schicksal zu: Bilbo gelangt in den Besitz eines goldenen Rings mit einer seltsamen Inschrift, ein Ring der bisher der Schatz eines seltsamen, kleinen, heimtückischen Wesens war: Gollum (wieder genial CGI-verkörpert von Andy Serkis). Und nur dank der Zauberkraft des mysteriösen Ringes gelingt Bilbo die Flucht aus der Höhle ...

Auch wenn wir genau wissen, wohin das führen wird, wir lassen es uns doch unglaublich gern neu erzählen - besonders, wenn der Märchenonkel kein anderer ist als Peter Jackson. Der hatte ja schon kurz nach Fertigstellung seiner epochalen Der Herr der Ringe-Verfilmung geplant, auch J.R.R. Tolkiens Vorgeschichte Der Hobbit (erstmals erschienen 1937, die deutsche Version erschien erstmals 1957 unter dem Titel Der kleine Hobbit) zu verfilmen. Nur stand das Projekt anfangs unter einem denkbar schlechten Stern: Erst ging die Produktionsfirma pleite und legte den Film auf Eis, worauf Wunsch-Regisseur Guillermo del Toro (Jackson wollte eigentlich nur produzieren) schließlich entnervt aufgab. Jackson übernahm, bis Probleme mit den Arbeitsbedingungen am Set in Neuseeland das Projekt erneut fast terminierten - und schließlich musste der Dreh wieder verschoben werden, als Peter Jackson wegen eines aufgeplatzten Magengeschwürs notoperiert werden musste ...

Doch jetzt ist das Meisterwerk endlich vollendet. Wieder ist es ein Dreiteiler (Teil 2 The Desolation of Smaug wird im Dezember 2013 starten, Teil 3 There and Back Again im Juli 2014) - und wieder steht uns eine magische Kinoreise bevor, die die Welt noch nicht gesehen hat. Mit dabei sind viele bekannte Mittelerde-Gesichter, allen voran natürlich Ian McKellen als Gandalf, dazu Cate Blanchett, Hugo Weaving und Orlando Bloom als Elben, Christopher Lee als Saruman und natürlich Andy Serkis (der diesmal auch Co-Regie führte). Als Neuling im Expeditionsteam glänzt der britische Schauspieler Martin Freeman, der Dr. Watson aus der britischen Kult-TV-Serie Sherlock - sein Kollegen Benedict Cumberbatch wird übrigens in naher Zukunft ebenfalls in Mittelerde eine wesentliche Rolle spielen.

Text:  Gini Brenner

Credits

Titel Der Hobbit: Eine unerwartete Reise
Originaltitel The Hobbit: An Unexpected Journey
Genre Abenteuer/Fantasy/Literaturverfilmung
Land, Jahr Neuseeland/USA, 2012
Länge 169 Minuten
Regie Peter Jackson
Drehbuch Fran Walsh, Peter Jackson, Philippa Boyens, Guillermo del Toro
Kamera Andrew Lesnie
Schnitt Jabez Olssen
Musik Howard Shore
Produktion Carolynne Cunningham, Peter Jackson, Fran Walsh
Darsteller Martin Freeman, Ian McKellen, Richard Armitage, Cate Blanchett, Hugo Weaving, Andy Serkis, Christopher Lee, Lee Pace, Ian Holm, Mikael Persbrandt, James Nesbitt, Bret McKenzie, Aidan Turner, Dean O'Gorman, Barry Humphries, Elijah Wood, John Callen, Peter Hambleton, Graham McTavish, Ken Stott, William Kircher, Stephen Hunter, Mark Hadlow, Adam Brown, Jed Brophy, Jeffrey Thomas, Sylvester McCoy, Benedict Cumberbatch, Manu Bennett
Verleih Warner

Bewertung

Humor  
Action  
Spannung  
Anspruch  
Romantik  
Erotik  

6 Kommentare

Herr der Ringe Prequel

Das ist DER Film über den jetzt schon jeder spricht und das obwohl noch gut ein Jahr Wartezeit vor einem liegen.
Werde mir den Film natürlich ansehen aber stehe grundsätzlich nicht so auf Prequels.
Eine Fortsetzung ist schon für 2013 geplant.
Angst, das der Film enttäuscht, habe ich nicht. Ein Flop an der Kinokasse? Bei dem Regisseur und bei der Promo undenkbar. Von Peter Jackson kann man nicht enttäuscht werden...

28. Dezember 2011
19:20 Uhr

von Aniita

Peter Jackson verunstaltet wieder ^^

Als Mensch der noch mit Tolkiens Büchern aufgewachsen ist und sich oft, vor allem zur Weihnachtszeit, in die Welt von Mittelerde geflohen hat, muss ich mir bei Peter JAcksons Verstümmelung einer der größten Geschichten, die es je gab, folgende Frage stellen:

"Wie macht man aus einem buch das nicht mal die Länge des ersten Teils des Herr der Ringe hat - DREI FILME!" - hier sieht man wohl wieder die absolute Geldbesessenheit der Hollywood Filmemacher.

Mit großer Sorge blicke ich darauf, wenn auch das nächste Buch des größten Autors der Geschichte verunstaltet wird - der Hobbit: Dinge die die Welt nicht braucht ^^

20. November 2012
14:01 Uhr

von Duder

Mir hat's gefallen

Der Film dauert ca. zweidreiviertel Stunden und uns war nie langweilig. Das Schlechteste an dem Film ist, dass wir jetzt wieder ein Jahr warten müssen auf den nächsten Teil!

15. Dezember 2012
10:58 Uhr

von IndustriousAngel

Toller movie!

"Der Hobbit" hat mir persönlich sehr gefallen!
Jede einzelne Szene war spannend, man wird garantiert nicht enttäuscht.
Blöd nur, dass man so lang auf die Fortsetzung warten muss ;(

Danke an Skip für die Kinokarten ;)
Wir hatten einen sehr schönen Kinoabend :)

16. Dezember 2012
00:16 Uhr

von h_wood

Netter Film

In Überlänge, aber dennoch unterhaltsam

http://www.weberseite.at/filme/the-ho...

21. Dezember 2012
20:26 Uhr

von cwebb1977

Was macht der Frisör der Zwerge hauptberuflich?

Echt, die Frisuren der Zwerge sind fragwürdig. Und deren Nasen. Und Manieren. Der Hobbit ist entzückend, Gandalf sowieso, Galadriel strahlt wie eh und je, und Spatzen nisten unterm Hut. Benedict Cumberbatch ist eigentlich nur im Abspann zu lesen - Smaug versteckt sich (noch), Gollum und der Ring hatten ihre großen Auftritte. Fazit: Vor allem die erste Hälfte ist ausladend und nicht zu sagen einschläfernd inszeniert, wenn die Action dann loslegt fetzts aber richtig. Bin gespannt auf den extended Cut auf DVD - wo doch die kinoversion schon so extended ist ...

23. Dezember 2012
20:13 Uhr

von Troublemaker

Kommentar verfassen

Um Kommentare verfassen zu können, musst du eingeloggt sein.

Falls du bereits registrierter SKIP User bist, gehe zum , solltest du noch kein Benutzerprofil haben, kannst du dich hier registrieren.