Filminfo zu

Im August in Osage County

August: Osage County

Drama. USA 2013. 121 Minuten.

Regie: John Wells
Mit: Meryl Streep, Julia Roberts, Chris Cooper

Schrecklich nette Familie. Ein Vater kommt abhanden - der beste Anlass, um einander vor versammelter Verwandtschaft zu zerfleischen: Julia Roberts, Meryl Streep, Juliette Lewis und Benedict Cumberbatch sind nur ein kleiner Teil des All-Star-Ensembles, das John Wells für sein aberwitziges Schlachtengemälde zusammengeholt hat.

Filmstart: 7. März 2014

Irgendwo im Nirgendwo. Der Anruf kommt am Nachmittag, Barbara (Julia Roberts) liegt da noch im Bett. Am Telefon ihre Mutter Violet (Meryl Streep): Vater (Sam Shepard) ist wieder einmal verschwunden. Er ging einfach raus aus der Tür, mit der Whiskeyflasche unterm Arm, und ist nun seit Tagen nicht mehr nach Hause gekommen. Sie mache sich Sorgen, kann Barbara nicht heimkommen?
Dabei ist die längst wunschlos in ihrem eigenen Unglück versunken: Ihr Mann Bill (Ewan McGregor) hat sie für eine Jüngere verlassen, und nun hat sich die altkluge 14-jährige Tochter Jean (Abigail Breslin) auch noch das Rauchen angewöhnt. Trotzdem machen sich Barbara, Bill und Jean gemeinsam quer durchs Land auf den Weg nach Osage County, Kansas. "Die Great Plains, das ist keine Landschaft, das ist eine psychiatrische Diagnose", sagt Barbara, als sie durch das sonnenverbrannte Nirgendwo fahren. "Und für dieses Land haben wir die Indianer umgebracht."
Es herrscht brütende Augusthitze, die krebskranke Violet ist kaum bei Sinnen, ob vor Sorge oder wegen ihrer Tablettensucht, ist schwer zu sagen. Als ihre zweite Tochter Ivy (Julianne Nicholson) auftaucht, werden die Spannungen zwischen den Schwestern deutlich. Erst der Auftritt von Tante Mattie Fae (Margo Martindale) und ihrem Mann Charles (Chris Cooper) lockert die Stimmung auf.
Doch vom Vater Beverly Weston fehlt tatsächlich jede Spur. Bis dann die Polizei vor der Tür steht: Ein Leichnam wurde gefunden, unten im Fluss, es ist tatsächlich Beverly, der Mann und Vater dieser seltsamen Familie. War es Selbstmord? Erst rechtzeitig zum Begräbnis taucht auch die dritte Tochter, Karen (Juliette Lewis), mit ihrem Verlobten Steve (Dermot Mulroney) auf, einem schmierigen Sportwagenfahrer, der ein ungesundes Interesse an der 14-jährigen Jean entwickelt. Wie immer zu spät kommt auch der patscherte Cousin Little Charles (Benedict Cumberbatch) dazu und stiftet einiges an Chaos. Und als die ganze Verwandtschaft endlich beisammensitzt, bei einem üppigen Essen mit viel zu viel Alkohol, kommen die intimsten Geheimnisse dieser Familie voll Eifersucht und unterdrückter Vorwürfe ans Licht - zum Entsetzen aller Anwesenden, und zum Vergnügen jener, die die Demontage der freundlichen Oberflächen aus der Distanz ihres Kinosessels beobachten ...

Im August in Osage County ist ein gewaltiges Tableau an Schuldgefühlen, Gier, Familienkrampf und fragwürdigen Befindlichkeiten, verfilmt von John Wells (Company Men) - und im besten Sinne altmodische Ensemblekunst: Wie da die Matriarchin Violet ein Familienmitglied nach dem anderen fertigmacht, und wie aus Blicken geheime Liebe und aus Worten kaum verhohlener Hass spricht, wie Mütter und Töchter einander mit Psychotricks zur Weißglut bringen, die Männer der Familie nur scheinbar immer unwichtiger werden, und wie sich alles ums Geliebtwerden oder Ungeliebtwerden dreht, ganz so wie in einer echten Familie: Das alles ist nicht nur mit schmerzhafter Präzision beobachtet, sondern vor allem fantastische Schauspielerei, allen voran von Julia Roberts und Meryl Streep. Dafür gabs für Streep natürlich ihre 18., fast schon routinemäßige Oscar-Nominierung - und die immerhin vierte für Julia Roberts.

Text:  Magdalena Miedl

Credits

Titel Im August in Osage County
Originaltitel August: Osage County
Genre Drama
Land, Jahr USA, 2013
Länge 121 Minuten
Regie John Wells
Drehbuch Tracy Letts basierend auf ihrem eigenen Theaterstück
Kamera Adriano Goldman
Schnitt Stephen Mirrione
Musik Gustavo Santaolalla
Produktion George Clooney, Jean Doumanian, Grant Heslov, Steve Traxler, Harvey Weinstein, Bob Weinstein
Darsteller Meryl Streep, Julia Roberts, Chris Cooper, Juliette Lewis, Ewan McGregor, Benedict Cumberbatch, Abigail Breslin, Sam Shepard, Dermot Mulroney, Margo Martindale, Julianne Nicholson, Misty Upham, Newell Alexander
Verleih Tobis

Bewertung

Humor  
Action  
Spannung  
Anspruch  
Romantik  
Erotik  

1 Kommentar

heftig!

Brutal bis zur Grenze des Erträglichen gehts in dieser Familie zu. Meryl Streep und Julia Roberts schenken einander nichts. Auch wenn alle Darsteller großartig sind - ein Vergnügen ist es nicht unbedingt, ihnen bei dieser erbarmungslos gefühlskalten Schlacht zuzuschauen ....

10. März 2014
11:37 Uhr

von Haubenkoch

Kommentar verfassen

Um Kommentare verfassen zu können, musst du eingeloggt sein.

Falls du bereits registrierter SKIP User bist, gehe zum , solltest du noch kein Benutzerprofil haben, kannst du dich hier registrieren.