Filminfo zu

Schläfer

Schläfer

Drama. Deutschland, Österreich 2005. 100 Minuten.

Regie: Benjamin Heisenberg
Mit: Bastian Trost, Mehdi Nebbou, Loretta Pflaum

Paranoia kann auch Terror machen. Packender Polit-Krimi, coproduziert vom Austro-Cineastenkollektiv coop 99.

Filmstart: 3. Juni 2005

Leben in Zeiten der weltweiten Terrorphobie: Bevor Johannes Merveldt (Bastian Trost) seinen neuen Job an der renommierten TU München überhaupt antreten kann, wird er vom deutschen Verfassungsschutz kontaktiert. Dort hat man nämlich seit längerem ein Auge auf einen seiner künftigen Kollegen, Farid Madani (Mehdi Nebbou), geworfen. Algerische Wurzeln und virologische Forschung - viel verdächtiger geht´s heutzutage ja fast nicht. Eine sogenannte schlafende Zelle wird hinter der bürgerlichen Existenz von Farid Madani vermutet: Ein unauffälliger, gebildeter Mensch, der Terror unterstützt, finanziert, oder gar selbst irgendwann, vielleicht erst nach Jahren, eiskalt zuschlägt. Man drängt Johannes, Farid ein bisschen genauer auf den Zahn zu fühlen. Zum Schaden des finanziell ohnehin knappen Wissenschaftlers soll´s auch nicht sein. Johannes jedoch, ein grundsolider, rechtschaffener Mensch, lehnt dieses Spitzel-Angebot empört ab.
Doch als er seinen Dienst am Lehrstuhl antritt, ertappt er sich bald selbst dabei, wie er bei dem smarten Kollegen Farid nach entprechenden Auffälligkeiten sucht. Ein seltsames Telefonat hier, verdächtige Lektüre da - ob Johannes will oder nicht, irgendwie mutiert er automatisch zum Hobbyspion. Allerdings ohne seine Beobachtungen weiterzugeben. Denn gleichzeitig ist Farid wirklich ein netter Kerl.
Das denkt allerdings auch die hübsche Beate - in die auch Johannes verknallt ist. Die Leichtigkeit, mit der sein Kollege das Herz von Beate erobert hat, bohrt sich wie ein Stachel in Johannes´ Herz. Dazu vermutet er auch am Institut schon länger eine Intrige. Er denkt, dass Farid ihn bezüglich seiner Forschungsergebnisse aushorcht, um selbst voranzukommen.
Der Liebeskummer, die frustrierende Situation in der Arbeit, der Verdacht des Verfassungsschutzes - irgendwie hat Johannes plötzlich zwingendere Gründe, Farid zu misstrauen. Und schließlich gibt er dem stetigen Drängen der Bundesbeamtin nach. Er kooperiert. Erzählt alltägliche Belanglosigkeiten aus seinem gemeinsamen Leben mit Farid und Beate, die ja ohnehin bekannt sind und wohl nicht viel Schaden anrichten können. Und die Inhalte der dezent zugesteckten Kuverts kann Johannes ja auch wirklich gut gebrauchen. Das Verhältnis zu seinen beiden Freunden Farid und Beate wird dadurch natürlich zusehends komplizierter. Als München schließlich von einem Bombenanschlag überschattet wird, ist Johannes gezwungen, Farbe zu bekennen …
Wieviel Wirklichkeit können wir tatsächlich erkennen, und wieviel davon entsteht nur durch das, was wir zu sehen glauben? Regisseur Benjamin Heisenberg erzählt in Schläfer eine unkonventionelle Geschichte um Vertrauen, Verunsicherung und Verrat. Der eindringliche, spannende Film avancierte bei den diesjährigen Filmfestspielen von Cannes schnell zum Must-see-Insidertipp.

Text:  Kurt Zechner

Credits

Titel Schläfer
Originaltitel Schläfer
Genre Drama
Land, Jahr Deutschland/Österreich, 2005
Länge 100 Minuten
Regie Benjamin Heisenberg
Drehbuch Benjamin Heisenberg
Kamera Reinhold Vorschneider
Schnitt Karina Ressler, Stefan Stabenow
Musik Lorenz Dangel
Produktion Peter Heilrath, Barbara Albert, Martin Gschlacht, Jessica Hausner, Antonin Svoboda
Darsteller Bastian Trost, Mehdi Nebbou, Loretta Pflaum, Gundi Ellert, Wolfgang Pregler
Verleih Filmladen

Bewertung

Humor  
Action  
Spannung  
Anspruch  
Romantik  
Erotik  

0 Kommentare

Kommentar verfassen

Um Kommentare verfassen zu können, musst du eingeloggt sein.

Falls du bereits registrierter SKIP User bist, gehe zum , solltest du noch kein Benutzerprofil haben, kannst du dich hier registrieren.