Filminfo zu

Triff die Robinsons

Meet the Robinsons

Animation. USA 2006. 102 Minuten.

Regie: Stephen J. Anderson

Volle Kraft voraus in die Zukunft! Der kleine Erfinder Lewis erlebt eine abenteuerliche Zeitreise und lernt die schrägste Familie der Milchstraße kennen: die Robinsons. Irre lustige Familienkomödie aus dem Hause Disney.

Filmstart: 29. März 2007

Die wahren Abenteuer sind im Kopf. Mag sein, aber manchmal wird sogar die wildeste Fantasie Wirklichkeit, und schon ist man mitten drin im größten und aufregendsten Zeitreise-Spektakel zwischen heute und übermorgen. So wie der Held unserer Geschichte, der zwölfjährige Lewis. Noch sitzt er aber in seiner recht trostlosen Gegenwart fest, im Waisenhaus nämlich. Dort hat er zwar seinen verständnisvollen Zimmerkollegen Goob, doch der ist kein echter Ersatz für das, wovon Lewis wirklich träumt: eine richtige Familie! Damit dieser Traum in Erfüllung geht, ist Lewis bereit, wirklich alles zu tun. Da trifft es sich gut, dass der Junge ein richtiger Schlaukopf ist, ein begnadeter Erfinder, der sich schon so manche Nacht um die Ohren geschlagen hat, um an Protoypen zu basteln und Maschinen zum Laufen zu bringen. Diesen Ambitionen ist zwar schon des öfteren Goobs Nachtruhe zum Opfer gefallen, aber was ist schon ein bisschen Schlaf gegen den Erfindergeist eines kleinen Genies? Lewis neueste Errungenschaft ist der Memory Scanner, eine Maschine, mit der man Erinnerungen lesen kann. Mit ihrer Hilfe soll endlich Lewis´ Traum von der eigenen Familie wahr werden. Der Memory Scanner soll Lewis verraten, warum ihn seine Mutter einst zur Adoption freigab. Mit diesem Wissen, so denkt sich Lewis, kann er seine leibliche Mutter auch endlich ausfindig machen. Doch es kommt alles ganz anders. Aus heiterem Himmel taucht Wilbur auf, ein Junge aus der Zukunft. Wilbur schubst Lewis in sein futuristisches Fluggerät und düst mit ihm auf und davon. Damit beginnt für die beiden Abenteurer eine einzigartige Reise durch Zeit und Raum. Denn Lewis landet dort, wo er es nie für möglich gehalten hätte: im Jahr 2037!
Die Zukunft, in die Lewis von Wilbur entführt wird, entpuppt sich als knallbunte, ausgeflippte Zauberwelt, in der das Unmögliche möglich scheint. Lewis kommt aus dem Staunen gar nicht mehr hinaus. Hunde tragen Brillen, gentechnisch veränderte Frösche treten als Big Band auf und Spielzeugeisenbahnen haben Dimensionen, von denen man in der Gegenwart nur träumen kann. Aber alles wird in den Schatten gestellt von Wilburs erfinderischer Familie, die Lewis natürlich auch kennenlernt. Die Robinsons sind ein sympathischer wenn auch höchst exzentrischer Haufen, und sie machen der Zukunft, in der sie leben, alle Ehre. Und das Tollste ist: Sie nehmen Lewis so herzlich in ihrer Mitte auf, als würde er schon immer zu ihnen gehören. So glücklich wie hier, war Lewis überhaupt noch nie in seinem Leben.
Wie sich bald herausstellt, war es natürlich nicht der Zufall, der Lewis hierher geführt hat. Vielmehr hat die Konstruktion des Memory Scanners seinen Ausflug in die Zukunft notwendig gemacht. Der futuristische Bösewicht Melonenmann hat einen finsteren Plan ausgeheckt, und nur gemeinsam können Lewis und Wilbur ihn aufhalten. Um die Zukunft zu retten müssen sie gegen den gemeingefährlichen Hut des Melonenmannes, einen T-Rex mit zu kurz geratenen Armen und eine Horde besessener Frösche antreten, die allesamt nichts Gutes im Schilde führen.
Action und Abenteuer, Herz und Humor, Fun und Fantasie: Triff die Robinsons ist ein aufregendes Feuerwerk an Einfallsreichtum, Überraschungen und Emotionen, mit dem Disney gleichzeitig wieder neue Maßstäbe bei der CGI-Animation setzt. Wer sich in die Familie Robinson nicht augenblicklich verliebt, der ist wirklich von vorgestern!

Text:  Dina Maestrelli

Credits

Titel Triff die Robinsons
Originaltitel Meet the Robinsons
Genre Animation
Land, Jahr USA, 2006
Länge 102 Minuten
Regie Stephen J. Anderson
Drehbuch Michelle Bochner nach dem Kinderbuch von William Joyce
Musik Danny Elfman, Rufus Wainwright
Produktion Dorothy McKim, John Lasseter
Stimmen in der DF Thomas Gottschalk, Rick Kavanian, Ralph Moeller, Eva Padberg
Stimmen in der OV Tom Selleck, Angela Bassett
Verleih Buena Vista International

Bewertung

Humor  
Action  
Spannung  
Anspruch  
Romantik  
Erotik  

0 Kommentare

Kommentar verfassen

Um Kommentare verfassen zu können, musst du eingeloggt sein.

Falls du bereits registrierter SKIP User bist, gehe zum , solltest du noch kein Benutzerprofil haben, kannst du dich hier registrieren.